Meta-Screen

XbigX hebt zwar die Grenzen zwischen den Screens eines X Window Servers auf, kann aber selbst den Clients mehrere separate Anzeigeflächen, hier Meta-Screens genannt, anbieten. Damit können zum Beispiel Bildschirme mit unterschiedlichen Grafik-Fähigkeiten in verschiedenen Gruppen zusammengefaßt werden. In der Anweisung

metaScreen Name

kann der Name frei gewählt werden. Den Meta-Screens werden in der Reihenfolge ihrer Deklaration die Screen-Nummern mit .0 beginnend zugeordnet.

Wird diese Anweisung nicht angegeben, werden alle Meta-Screens eingerichtet, auf die sich Screen-Definitionen beziehen, mindestens jedoch einer.

Die metaScreen-Anweisung leitet Sub-Anweisungen ein, die weitere Eigenschaften des Meta-Screens bestimmen.

Die Sub-Anweisung

    delete

entfernt einen Meta-Screen aus der Konfiguration.

Position eines Meta-Screens

Wie bei den meisten X Window Servern, kann auch bei XbigX der Mauszeiger von einer Anzeigefläche (hier Meta-Screen) auf eine andere bewegt werden. Dabei ist die relative Position der Meta-Screens zueinander von Bedeutung. Ein Meta-Screen wird mit den Sub-Anweisungen

    northOf|northEastOf|eastOf|sourthEastOf|southOf|southWestOf|westOf|northWestOf
Name_eines_Meta-Screens
[horizontaler_Versatz_in_Pixeln vertikaler_Versatz_in_Pixeln]

relativ zu einem anderen Meta-Screen positioniert. Dabei sind zyklische Definitionen zu vermeiden. Die Versatz-Parameter sind mit dem Wert 0 vorbelegt. Wird keine relative Positionierung angegeben, wird der Meta-Screen rechts vom vorhergehenden angeordnet, bis auf den ersten.

Größe eines Meta-Screens

Die Sub-Anweisungen

    width Breite_in_Pixeln|double
height Höhe_in_Pixeln|double

bestimmen die Größe der virtuellen Anzeigefläche des Meta-Screens. Die Vorbelegung mit dem Wert 0 bedeutet, daß die Fläche gerade groß genug ist, um die dem Meta-Screen zugeordneten Screens zu umfassen (Position eines Screens). Mit double kann diese Größe in beiden Dimensionen verdoppelt werden.

In den meisten Fällen sind keine Probleme zu erwarten, wenn ein Meta-Screen nur teilweise dargestellt wird. Allerdings ist die totale Konformität mit dem X11-Protokoll nur dann gesichert, wenn die Anzeigefläche des Meta-Screens vollständig mit Screens abgedeckt und tatsächlich sichtbar ist. Bereiche, die nicht angezeigt werden, können mit der Maus nicht erreicht werden, außer mit variabler Positionierung eines Screens (Variable Position eines Screens). Außerdem zeigen manche X Window Clients Fehler, wenn sie in nicht sichtbare Bereiche zeichnen sollen (Aktives Zeichnen) (Ignorieren von Expose-Ereignissen).

Die Sub-Anweisung

    keepWindowsVisible Anzahl_der_Pixel

bestimmt, daß von jedem Fenster mindestens ein Bereich von Anzahl_der_Pixel Pixel in beiden Dimensionen innerhalb des sichtbaren Bereiches des Meta-Screens bleibt, auch wenn es in einem unsichtbaren Teil des Meta-Screens positioniert wird oder wenn ein Screen aus der Konfiguration entfernt wird. Dies funktioniert nur mit Windowmanagern, die konform zum ICCCM (Inter-Client Communication Conventions Manual) sind oder ganz ohne Windowmanager, in seltenen Fällen ist eine Fehlerbehebung notwendig (Fehlerhafter Windowmanager). Der voreingestellte Wert 0 für Anzahl_der_Pixel schaltet die Funktion ab.

Copyright © 2018 X-Software GmbH
info@x-software.com