XposeXtool: Steuerung und Integration ohne grafischer Benutzeroberfläche

Die Kommandozeilen-Betriebsart des xposextool-Programms ermöglicht es, Operationen ohne weiteren Eingriff des Benutzers über ein Skript zu steuern und dieses zum Beispiel einer Aktion des Windowmanagers zuzuordnen:

/opt/XSOXposeXrecord/bin/xposextool [-display display_name] -noGui \
Konfigurationsanweisung...

Zur leichteren Integration mit Browsern oder Dateimanagern dient die Kurzform

/opt/XSOXposeXrecord/bin/xposextool Dateiname...

die xposextool die angegebene Aufnahmedatei(en) mit voreingestellten Parametern wiedergeben (Wiedergabe) läßt.

Steuerung durch Signale

xposextool kann vom aufrufenden Programm über Signale gesteuert und kontrolliert werden.

Startphase

Die Steuerung zu Beginn muß mit einer der Anweisungen start record onSignal (Aufnahme), start play onSignal (Wiedergabe), start directCopy onSignal (Kopieren) oder start convert onSignal (Konvertierung) konfiguriert werden.

Die Kommunikation findet wie folgt statt:

xposextool sendet an den aufrufenden Prozeß das Signal USR2, sobald es initialisiert, bei Wiedergabe oder Konvertierung an die Stelle der Anfangszeit (Beginn, Beendigung und Geschwindigkeit) positioniert und bereit ist zum unverzüglichen Start des Aufnahme-, Wiedergabe, Kopier- oder Konvertierungsvorgangs.

Dieser wird ausgelöst, indem der aufrufende Prozeß das Signal USR2 an xposextool sendet.

Zur Laufzeit

Während des Betriebs werden Signale wie folgt interpretiert:

Das Signal USR2 läßt xposextool die Aufzeichnung mit der nächsten einer Folge von Aufnahmedateien (Ziel) fortsetzen.

Der Vorgang (außer Kopieren) kann angehalten werden durch Senden des Signals USR1. Dabei geht xposextool in den Pause-Zustand, ohne die grafische Benutzeroberfläche anzuzeigen.

Der Vorgang wird fortgesetzt durch erneutes Senden des Signals USR1.

Beendigung

Das Signal TERM beendet xposextool geordnet.

Ausgabe von Statusänderungen

Die Ausgabe von Statusänderungen muß mit einer der Anweisungen start record traceState (Aufnahme), start play traceState (Wiedergabe), start directCopy traceState (Kopieren) oder start convert traceState (Konvertierung) konfiguriert werden.

Das xposextool-Programm gibt auf dem Standard-Ausgabe-Strom stdout für jede Statusänderung eine der folgenden Zeilen aus:

Initializing version="Schnittstellen-Version" pid="Prozeßnummer"
NewFile path="Dateiname" Zeitstempel reason="Ursache"
NewSnapshot number="Nummer" Zeitstempel reason="Ursache"
Recording Zeitstempel reason="Ursache
Playing Zeitstempel reason="Ursache"
Paused Zeitstempel reason="Ursache"
Seeking Zeitstempel reason="Ursache"
Seeked Zeitstempel reason="Ursache"
Screenshot number="Nummer" to="Dateiname" Zeitstempel reason="Ursache"
SpeedChanged speed="Geschwindigkeit" synchronous="0_oder_1" Zeitstempel reason="Ursache"
Finished Zeitstempel reason="Ursache"
Stopped Zeitstempel reason="Ursache"
Exited Zeitstempel reason="Ursache"

Die Schnittstellen-Version ist derzeit "1.0".

Der Zeitstempel bezeichnet die absolute aufgezeichnete Zeit im ISO 8601-Format, und die Zeitspanne seit dem letzten Snapshot (Snapshots) in Millisekunden:

time="2008-06-29 23:59:59.000 +01:00" elapsed="67690"

Die Geschwindigkeit wird als Faktor angegeben (Beginn, Beendigung und Geschwindigkeit), zum Beispiel:

speed="1.0"

Für 0_oder_1 wird abhängig davon, ob synchronous oder asynchronous Wiedergabe spezifiziert wurde (Beginn, Beendigung und Geschwindigkeit), 0 oder 1 ausgegeben.

Die Ursache bezeichnet eine Statusänderung, wie zum Beispiel "initialized", "GUI", "hotkey", "SIGUSR1", "SIGUSR2", "end of file reached", "error", "done", "time limit reached", "size limit reached".

Copyright © 2018 X-Software GmbH
info@x-software.com