Aufnahme, Wiedergabe, Kopieren, Konvertierung

Funktionalität

Die Pose-Technologie dient zur vollständigen und exakten Aufnahme und späteren oder gleichzeitigen Wiedergabe von X11-Sitzungen oder einzelnen Anwendungen, optional zusammen mit Audio-, Video- oder beliebigen binären Datenströmen. Die Aufzeichnung kann auch in Videoformate konvertiert werden.

Das eigenständige Produkt XposeXrecord oder das Produkt XmetaX mit der Option Pose werden zur Aufnahme verwendet. Zur Wiedergabe und zur Konvertierung dient das separate Produkt XposeXplay. Das Programm xposextool, das in allen drei Produkten enthalten ist, wird zur Konfiguration und Steuerung sämtlicher Funktionen verwendet.

An der zentralen Stelle zwischen den X Window Clients und dem Server analysiert der XmetaX- oder XposeXrecord-Proxy den gesamten Protokollverkehr. Ein spezieller X Window Client, das Programm xposextool, kann vom Proxy die Protokolldaten anfordern, empfangen und zum Beispiel in einer Datei speichern.

XposeXtool Konfigurationswerkzeug

Das Programm xposextool dient zur Konfiguration und Steuerung sämtlicher Funktionen. Hier wird die gesamte Funktionalität dieses Programms beschrieben, obwohl sie je nach Produkt eingeschränkt ist:

xposextool aus dem Produkt XmetaX mit der Option Pose kann nur zur Konfiguration und Kontrolle der Aufnahmefunktionalität (Aufnahme) verwendet werden. Wiedergabe (Wiedergabe), Kopieren (Kopieren) und Konvertierung (Konvertierung) sind nicht möglich.

Dies gilt auch für xposextool aus dem Produkt XposeXrecord.

xposextool aus dem Produkt XposeXplay kann zur Konfiguration und Kontrolle aller Funktionen verwendet werden. Zur Aufnahme wird allerdings noch ein Proxy aus einem der Produkte XmetaX oder XposeXrecord benötigt.

Folglich ist dieses Kapitel über die Pose-Funktionalität für die drei Produkte XmetaX, XposeXrecord und XposeXplay nahezu identisch.

Optionen

Sollen zusätzlich Audio-, Video- oder binäre Datenströme aufgezeichnet, kopiert, gespeichert oder abgespielt werden, werden sowohl für den XmetaX- oder XposeXrecord-Proxy als auch für XposeXplay die entsprechenden Multimedia-Optionen benötigt. Diese Option ist auch notwendig, um XposeXplay eine Pose-Aufzeichnung mit Hilfe eines externen Codecs in ein beliebiges Videoformat konvertiert zu lassen.

Die Option VisEmu ermöglicht es, X Window Clients, die auf älteren Grafiksystemen der Tiefen 4 und 8 aufgenommen wurden, auf moderner Hardware, die meistens nur die Tiefe 24 anbietet, abzuspielen (Ziel) (Ziel).

Optionen des Produkts XposeXplay benötigen keine explizite Konfiguration. Solange eine gültige Lizenz (Lizenzierung) für eine bestimmte Option vorhanden ist, ist die entsprechende Funktionalität verfügbar.

Verbesserungen und Erweiterungen der Version 8.0

Es folgen die wichtigsten Änderungen der Version 8.0 der Pose-Funktionalität.

Die Konfigurationssprache vereinheitlicht nun Konzepte wie Listen, Zeitpunkte und Zeiträume (Konfigurationssprache).

Die Namen der obersten Konfigurationsanweisungen wurden geändert (Aufnahme) (Wiedergabe) (Konvertierung) , die alten Varianten werden dennoch akzeptiert. Die neue Konfigurationsanweisung copySettings ersetzt das Paar der Anweisungen recordValues und playValues im Fall des Kopierens (Kopieren).

Die Namen der Konfigurationsanweisungen, die Quellen oder Ziele, also Displays oder Dateien, spezifizieren, wurden in die präziseren Begriffe fromDisplay (Screens) (Screens), toDisplay (Ziel) (Ziel) (Ziel), fromFile (Aufnahmedateien) (Aufnahmedateien), toFile (Aufnahmedateien) (Konvertierte Datei) geändert.

Erweiterte, hierarchisch strukturierte, Typbezeichner erlauben es, noch präziser die Art der X Window Daten zu konfigurieren, die aufgezeichnet (Umfang und Eigenschaften der Aufzeichnung), wiedergegeben (Umfang der Wiedergabe), kopiert (Umfang und Eigenschaften der Aufzeichnung) (Umfang der Wiedergabe) oder konvertiert (Umfang der Wiedergabe) werden sollen.

Aufnehmen und Kopieren können nun von mehreren X Window Servern gleichzeitig durchgeführt werden (Screens) (Screens).

Die Kommunikation zwischen dem aufzeichnenden XmetaX- oder XposeXplay-Proxy und dem xposextool-Programm kann kompromiert werden (Kompression) (Kompression).

Die Kompression von Aufnahmedateien benötigt nun kein externes Programm und wurde wesentlich verbessert (Kompression).

Die Konfiguration der Aufnahmedateien (Aufnahmedateien), der Snapshots (Snapshots) und der Beendigung (Beendigung) wurde umfangreicher und zugleich einfacher.

Die Beendigung der Wiedergabe am Ende einer Aufnahmedatei kann nun konfiguriert werden (Beginn, Beendigung und Geschwindigkeit).

Die Wiedergabegeschwindigkeit wird nun mit einem Gleitzahl-Faktor spezifiziert anstelle eines Quotienten (Nenner und Zähler) (Beginn, Beendigung und Geschwindigkeit).

Die Menge der Tastenkombinationen, die währed der Wiedergabe (Tastenkombinationen) und des Kopierens (Tastenkombinationen) zur Verfügung stehen, wurde geändert.

Eine neue Konfigurationsanweisung erlaubt es, cut&paste-Daten zwischen kopierten und der gastgebenden X Window Sitzung zu übertragen (Eingabesteuerung).

Die neue Option VisEmu ermöglicht es, X Window Clients, die auf älteren Grafiksystemen der Tiefen 4 und 8 aufgenommen wurden, auf moderner Hardware, die meistens nur die Tiefe 24 anbietet, abzuspielen (Ziel) (Ziel).

Die Option Multimedia (Multimedia) (Multimedia) wurde erheblich verbessert, inbesondere für die simultane Aufnahme und Wiedergabe von X11 und Audio. Es ist nun möglich, eine Aufnahme mit Audio in eine Videodatei mit Ton zu konvertieren (Konvertierung).

Die Informationen, die das Konfigurationsprogramm xposextool berichtet, wurden erweitert (Ausgabe von Statusänderungen).

Um moderne Multi-Core- und Multi-Prozessor-Architekturen besser zu nutzen, wird das xposextool-Programm zunehmend multi-threaded. Die Anzahl der zu verwendenden Threads kann konfiguriert werden (Threads).

Copyright © 2018 X-Software GmbH
info@x-software.com