XmetaXtool: Steuerung und Integration

Die Kommandozeilen-Betriebsart des xmetaxtool-Programms ermöglicht es, eine Konfigurationsänderung, die zur Laufzeit stattfinden soll, über ein Skript zu steuern und dieses zum Beispiel einer Aktion des Windowmanagers zuzuordnen.

Beim Aufruf ist die Client-Verbindung des zu konfigurierenden XmetaX-Proxys (X Window Client-Verbindung) anzugeben, sofern die Umgebungsvariable $DISPLAY nicht entsprechend gesetzt ist:

/opt/XSOXmetaX/bin/xmetaxtool -noGui [-display Display-Bezeichnung] \
Konfigurationsanweisung...

Die auf der Kommandozeile angegebenen Konfigurationsanweisungen (Konfiguration des XmetaX-Proxys) wirken zusätzlich zur bestehenden Konfiguration. Dennoch kann mittels der Sub-Anweisung delete ein Screen aus der Konfiguration entfernt werden (Screen).

Ausgabe einer Konfiguration

Das folgende Kommando gibt die Konfiguration eines XmetaX-Proxys in Form von Konfigurationsanweisungen (Konfiguration des XmetaX-Proxys) auf dem Standard-Ausgabe-Strom aus:

/opt/XSOXmetaX/bin/xmetaxtool [-display Display-Bezeichnung] \
-print [Argument...][verbose]

Die zusätzlichen Argumente bestimmen, welche Art von Information ausgegeben werden soll:

all bewirkt die Ausgabe der gesamten Konfiguration.

metaScreens gibt nur die Meta-Screen-Anweisungen aus.

metaScreen Name gibt die Konfiguration eines Meta-Screens aus.

screens gibt nur die Screen-Anweisungen aus.

screen Name gibt die Konfiguration eines Screens aus.

misc bewirkt die Ausgabe aller Konfigurationsparameter, die sich nicht auf Meta-Screens oder Screens beziehen.

Dabei werden meist nur die Konfigurationsanweisungen ausgegeben, die von der Voreinstellung abweichen, sofern nicht das zusätzliche Argument verbose angegeben ist.

Berichten von Konfigurationsänderungen

Das folgende Kommando gibt für jede Änderung der Konfiguration eines XmetaX-Proxys eine Zeile auf dem Standard-Ausgabe-Strom aus:

/opt/XSOXmetaX/bin/xmetaxtool [-display Display-Bezeichnung] \
-events

Die Ausgabezeile folgen dem Format:

metaScreen|screen Name changed|created|destroyed

So kann in Verbindung mit der Option Failsafe (Ausfallsicherheit) sofort auf den Ausfall eines X Window Servers reagiert werden.

Beenden des XmetaX-Proxys

Das folgende Kommando läßt den entsprechenden XmetaX-Proxy sich beenden:

/opt/XSOXmetaX/bin/xmetaxtool [-display Display-Bezeichnung] \
-terminate

Dies kann zum Beispiel zum automatischen Neustart der X Window Umgebung nach einer Konfigurationsänderung verwendet werden.

Copyright © 2018 X-Software GmbH
info@x-software.com